SPD Kronshagen

Kronshagen gemeinsam gestalten

26. Oktober 2018

Soziales, Kultur und Sport
Wir machen uns Sorgen um das DRK Seniorenheim

Am Diens­tag die­ser Woche hat sich der Aus­schuss für Sozia­les, Kul­tur und Sport mit der über­ra­schend bekannt gewor­de­nen Absicht des DRK-Kreis­ver­ban­des beschäf­tigt, das Senio­ren­heim im Senio­ren­zen­trum an einen fran­zö­si­schen Inves­tor (Immo­bi­lie) bzw. an einen Ber­li­ner Betrei­ber (Betrieb) zu ver­kau­fen.

Auf Antrag von uns #Sozi­al­De­mo­kra­ten­Kronsha­gen kam das The­ma auf die Tages­ord­nung. Unser sozi­al­po­li­ti­scher Spre­cher Wolf­gang Wes­kamp mach­te unse­rem Ärger über das Vor­ge­hen des DRK-Kreis­ver­ban­des Luft.

Als „Zeit­zeu­ge“ erin­ner­te der Kronsha­ge­ner Ehren­bür­ger und frü­he­re SPD-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Cord-Peter Lub­in­ski an die sei­ner­zeit von ihm mit geführ­ten Ver­hand­lun­gen mit dem DRK-Kreis­ver­band zur Errich­tung des Senio­ren­zen­trums, in denen gegen einen Zuschuss der Gemein­de zum Bau eine Art Bele­gungs­recht für Kronsha­ge­ner Bür­ger ver­ein­bart wor­den war. Das Schick­sal die­ser Ver­ein­ba­rung beim Ver­kauf des Hei­mes ist der­zeit völ­lig unge­wiss.

Nicht eben zur Beru­hi­gung der Gemü­ter trug die spä­te und spär­li­che Infor­ma­ti­on der Gemein­de bei, durch die das Rote Kreuz als gesell­schaft­lich breit getra­ge­ner und aner­kann­ter Wohl­fahrts­ver­band viel Ver­trau­en in der Gemein­de auf Spiel gesetzt hat. Auch in der Sit­zung konn­te der DRK-Orts­vor­sit­zen­de nur nebu­lös der Hoff­nung Aus­druck ver­lei­hen, dass sich für die Bewoh­ner nicht viel ändert. Die Hoff­nung stirbt zuletzt, aber: Fak­ten und gute Infor­ma­ti­on sind was ande­res. Part­ner­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit und Enga­ge­ment für den gemeind­li­chen Sozi­al­raum auch!

Kie­ler Nach­rich­ten vom 25.10.2018 Sei­te 26 Autor Tors­ten Mül­ler:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.