SPD Kronshagen

Kronshagen gemeinsam gestalten

8. März 2019

Bauwesen, Wirtschaft und Gemeindeentwicklung
Geförderter Wohnungsbau in Kopperpahl

In Kronsha­gen wird drin­gend Wohn­raum vor allem für unte­re und mitt­le­re Ein­kom­mens­grup­pen und für Fami­li­en mit mehr als drei Kin­dern benö­tigt. 
Nach­dem die Gemein­de Kronsha­gen meh­re­re Jah­re ver­geb­lich ver­sucht hat­te, auf dem ehe­ma­li­gen Aldi-Gelän­de in der Johann-Fleck-Stra­ße wie­der Lebens­mit­tel­ein­zel­han­del anzu­sie­deln, bestand im Haupt­aus­schuss der Gemein­de am ver­gan­ge­nen Diens­tag nun­mehr Einig­keit, dass das Grund­stück, das die Gemein­de von Aldi gekauft hat, für Woh­nungs­bau genutzt wer­den soll. Als Grund­stücks­ei­gen­tü­me­rin hat die Gemein­de dabei die sel­te­ne Chan­ce, schon bei der Ver­äu­ße­rung des Grund­stücks ihre Vor­stel­lun­gen von der künf­ti­gen Nut­zung vor­zu­ge­ben. Für die SPD hat sich Johan­nes Rei­mann einem ent­spre­chen­den CDU Antrag ange­schlos­sen und die­sen mit eini­gen Erwei­te­run­gen ergänzt:

„Die Ver­wal­tung wird beauf­tragt, die Ver­äu­ße­rung des ehe­ma­li­gen Aldi-Grund­stü­ckes in der Johann-Fleck-Stra­ßean eine Orga­ni­sa­ti­on der sozia­len Inno­va­ti­on und nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung (z.B. in der Rechts­form einer Genos­sen­schaft) vor­zu­be­rei­ten mit dem Ziel, Wohn­raum auf dem Grund­stück zu schaf­fen. Es ein Anteil von nicht weni­ger als 30% geför­der­ten Woh­nun­gen vor­zu­se­hen. Dabei sol­len min­des­tens 2 geför­der­te Woh­nun­gen ent­ste­hen, die Fami­li­en mit mehr als 2 Kin­dern aus­rei­chend Räum­lich­kei­ten bie­ten. Außer­dem soll auch ein der Öffent­lich­keit zugäng­lich zu machen­der Ver­an­stal­tungs­raum — ein Ort für Ehren­amt und Nach­bar­schaft — in dem Bau­vor­ha­ben rea­li­siert wer­den. Das Bau­vor­ha­ben soll sich in die umge­ben­de Bebau­ung ein­fü­gen – das nähe­re ist über die Bebau­ungs­pla­nung fest­zu­le­gen.“

Alle Frak­tio­nen konn­ten sich auf den Kern, die Schaf­fung von geför­der­ten Woh­nun­gen, eini­gen. Unser Ziel, schon im Beschluss auch Woh­nun­gen für kin­der­rei­che Fami­li­en ein­zu­bin­den, konn­ten wir lei­der nicht errei­chen. Wir #Sozi­al­De­mo­kra­ten­Kronsha­gen konn­ten in der Dis­kus­si­on aber Eini­gung erzie­len, dass auf dem Grund­stück zu min­des­tens einem Drit­tel öffent­lich geför­der­ter Wohn­raum ent­ste­hen wird.

Sie­he auch den Bericht der KN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.